Toskana und Etrusker.
Vom Gardasee in den Süden.

Info über die Etrusker bitte nach unten scrollen.
Fotografiert mit Fujifilm XF 23mm F 2,0 und 50-230 mm F 4.5-6.7.

Fahrt duch das Val d’Orcia Tal: von Cortona mit Museum, Etrusker in Chiusi, Sarteano mit Museum und Festung bis zur Abtei Sant’Antimo.

Cortona liegt auf 494 m Höhe. Die Stadt gehörte zu dem Zwölfstädtebund
der Etrusker zu diesem sie sich 600 v. Chr. zusammenschlossen.

Etrusker in Chiusi, die Stadt gehörte zu dem Zwölfstädtebund und liegt am Rande des Val d’Orcia Tal.

Sarteano mit Museum und Festung.

Abtei Sant’Antimo.

Es war eine sehr schöne und abwechselreiche Tour. Das Gefühl, ich möchte wieder nach Italien kommen stellte sich bei mir nicht ein.

Etrurien das Land der Etrusker. Toskana, Umbrien und Latium, hier war einst das Stammland der Etrusker, jenes antiken Volkes, das noch vor den Römern die erste Hochkultur hervorbrachte. Der Aufstieg der Römer war nur durch diese Kultur möglich. Die etruskische Kultur lässt sich zwischen 800 vor Christus und 40 vor Christus nachweisen. Sie schlossen sich zu einem Zwölfstädtebund zusammen. In jeder Stadt stand ein König an der Spitze. Ihre Städte und Dörfer bauten sie auf Hügeln. Ihren Reichtum verdankten sie dem umfangreichen Eisenvorkommen im westlichen Mittelmeerraum, beispielsweise auf der Insel Elba. Zudem verfügten sie über die erforderlichen Kenntnisse, diese wertvolle Ressource abzubauen. So fanden die Archäologen große Tonöfen, die von Kohle betrieben wurden und große Gebläse, die das Feuer kontinuierlich speisten. Im Gegensatz zur griechischen und römischen Welt verbrachten die etruskischen Frauen den Großteil ihrer Zeit außerhalb der heimischen vier Wände. Die etruskischen Frauen, die frei und emanzipiert waren, nahmen am öffentlichen Leben teil, konnten lesen, waren Inhaberinnen kommerzieller Aktivitäten. Typisch für die Begräbniskultur waren Tumulus-Gräber, also Hügelgräber. Diese fand man in großen Nekropolen, also Totenstädten, die man außerhalb der Städte erbaute. Manche der Hügel waren nur aus Erde aufgeschüttet, andere waren ummauert und enthielten mehrere Grabkammern im Inneren. Man fand darin viele Grabbeigaben die uns heute einiges über die Etrusker verraten. Textauszüge: wikipedia.org, studysmarter.de, kinderzeitmaschine.de. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit übernehme ich keine Haftung.

Accademia Etrusca Piazza Luca Signorelli 9 52044 Cortona
Museo Archeologico Nazionale Chiusi
Abtei Sant’Antimo Localita' S. Antimo 53024 Castelnuovo dell'Abate

Archeological Museum and Tomb of Hell's 53047 Sarteano
Castle Via dei Lecci 53047 Sarteano
Fotografiert 2022

Copyright © 2010 - 2022 Für die von mir bereitgestellten Informationen
habe ich das Urheberrecht: ,,Reiseberichte, Texte, Tipps und Fotos".

https://www.my-stories.eu 0